Partytipps Party, Partyspiele

Beliebte Partyspiele

Woher kommen Spiele?

Wir kennen sie als beliebte Trinkspiele und Saufspiele. Doch was machen diese lustigen Aktivitäten aus? Der Wettkampf um den Sieg ist schon sehr alt. Schon die alten Griechen wussten mit Alkohol und Spielen sich die Zeit am Abend zu vertreiben. Die Olympischen Spiele dienten im antiken Griechenland auch, als Ablenkungen um schwere politische Entscheidungen zu treffen, die oft gegen das Volk waren. Das Wort spiel kommt allerdings nicht vom altgriechischen oder Lateinischen, sondern vom althochdeutschen Wort „spil“ was so viel wie Tanz bedeutet.

Gesellschaftsspiele in heutiger Form

Gesellschaftsspiele sind dazu gedacht, einen netten Abend mit Familie und Freunde zu gestalten. Sie dienen dafür, eine tolle Zeit mit seinen liebsten zu verbringen. Spielen ist eine Tätigkeitsform, die zum Vergnügen oder zum Entspannen dient. Oft wird in der Pädagogik auch das Spielen gezielt als Lernmethode eingesetzt. Es gibt auch viele verschiedene Formen, um eine lustige Runde zu gestalten. Die einen bevorzugen Teamspiele, in denen es darum geht zusammen im 2er-Team ein gegnerisches Team zu schlagen und die anderen bevorzugen es, alle gegen alle zu spielen. Auch beliebt sind sogenannte Ratespiele, in denen es darum geht in Form von einem Quiz, fragen zu beantworten die man gestellt bekommt.

Wo geliebte Partyspiele gespielt werden

Klassisch sind solche Partien bei Geburtstagspartys oder an Abende mit seinen besten Freunden zu finden. Aber diese Aktivitäten werden auch oft eingesetzt, um neue Freunde kennenzulernen, da sie oft anfängliche Schüchternheit beseitigen können. So entstehen dann schnell Gefühle, die einem zeigen, dazuzugehören und teil einer Gruppe zu sein. Seit dem Smartphone befinden sich auch viele sogenannte Spiele im Store zum Download bereit und werden gerne mit seinen Freunden gespielt. Per Zufallsprinzip bekommt man, lustige aufgaben oder Fragen gestellt, die man dann ausführen muss. Die Aufgabe oder Frage kann verweigert werden, wird dann aber mit einer Alternative bestraft.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar